Diplom-Sportlehrer Michael Dautzenberg ist für die Eishockey-Profis des ERC Ingolstadt mehr als „nur“ der Fitnesscoach. Von Michael Böhm
Ingolstadt Es war ein Abend im Oktober des vergangenen Jahres. Der ERC Ingolstadt hatte gerade 0:2 gegen Wolfsburg verloren und damit seinem neuen Trainer Rich Chernomaz einen missglückten Einstand beschert. Noch an jenem Abend griff Chernomaz zum Telefon und wählte die Nummer eines alten Bekannten: Michael Dautzenberg. Mit dem diplomierten Sportlehrer hatte Chernomaz schon zu seiner Zeit bei den Frankfurt Lions zusammengearbeitet. Nun wollte er ihn auch beim ERC Ingolstadt in seinem Team haben. Als Fitnesstrainer. Lange überlegen musste Dautzenberg damals nicht und war schon wenige Tage später das erste Mal in Ingolstadt, um die Panther körperlich besser in Form zu bringen. Seither kommt er regelmäßig für einige Tage an die Donau und bemüht sich um die Fitness der Eishockeyprofis. Individuelles Kraft- und Ausdauertraining, Dehnübungen, Regeneration nach Spielen und Trainingseinheiten auf dem Eis oder Muskelaufbau nach Verletzungen – all das fällt ins Aufgabengebiet Dautzenbergs. Doch das ist längst nicht alles. Auch als Psychologe ist er gefragt. „Meine Aufgabe ist es, das Vertrauen der Spieler zu bekommen. Ich kann einem nur helfen, wenn er mir sagt, wo er ein Problem oder eine Schwäche hat. Daher muss ich auch viel mental mit den Jungs arbeiten“, sagt Dautzenberg. Darin sieht er auch einen Grund, warum Chernomaz ihn nach Ingolstadt geholt hat: „Er weiß, wie ich arbeite und dass ich sehr stark den persönlichen Kontakt zu den Spielern suche und versuche, Integration zu schaffen. Denn nur als Team können die Spieler erfolgreich sein – das ist noch viel wichtiger als die Fitnesswerte jedes Einzelnen.“ ...

ERC Ingolstadt: Fitness ist wichtig, aber längst nicht alles - ERC Ingol... http://www.augsburger-allgemeine.de/sport/eishockey/erci/Fitness-ist-...

"...Aber Bresagk ist auch ein harter Arbeiter. "Ich habe zum Glück früh erkannt, wie wichtig das Sommertraining ist", sagt er. Schon in den frühen 90ern, als viele Spieler in der warmen Jahreszeit die Weißwurst- oder Hamburger-Diät bevorzugten, arbeitete er konsequent an seiner Fitness. Dabei vertraut er auf Michael Dautzenberg, der mittlerweile auch Fitnesstrainer des gesamten Frankfurter Teams ist. "Ich hatte das Glück, Dautzi schon in Weißwasser kennenzulernen. Von ihm habe ich gelernt, meinen Körper als mein Kapital zu betrachten", erzählt Bresagk..."

Quelle Frankfurter Rundschau

"...Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Erst einmal muss mich mein persönlicher Konditionstrainer Michael Dautzenberg wieder voll auf Vordermann bringen, wir sind auf einem guten Weg. Dautzenberg war und ist für mich ein echter Glücksfall, wir kennen uns schon aus meinen Zeiten in Weißwasser. Und nun bin ich seit 13 Jahren bei den Lions. Das bleibt haften..."

Quelle: OP Online